Three Models to Resolve the Tension Between Tradition and Innovation in Islamic Law

Author:Burkhard Josef Berkmann
Position:Prof. Dr. Dr. Burkard Josef Berkmann is Professor of Canon Law at the LMU Munich.
Pages:54-79
SUMMARY

This article builds on the four presentations given at the Heidelberg workshop on “Methodological Approaches to Flexibility in Religious Laws” on 11 May 2017. It tries to show similarities and differences between Jewish and Islamic law as well as between Orthodox and Catholic canon law. Contrary to widespread opinion that religious law is unchangeable, it first deals with the various... (see full summary)

 
FREE EXCERPT
Ancilla Iuris, 2019 Lagen des Rechts Article E-ISSN 1661-8610
Constellations of Law DOI 10.26031/2019.023 DOAJ 1661-8610
Ancilla
Iuris
Special Issue:
Flexibility in Religious Law
Prof. Dr. Ronen Reichman
Dr. Britta Müller-Schauenburg (Guest Editors)
Methodische Ansätze für die Flexibilität
in religiösen Rechten
Methodological Approaches to Flexibility
in Religious Laws
Burkhard Josef Berkmann*
Translated by Jacob Watson
BERKMANN – METHODOLOGICAL APPROACHES TO FLEXIBILITY
ANCILLA IURIS 2019, 23 24 CC BY-NC 4.0
Abstract
This article builds on the four presentations given at
the Heidelberg workshop on “Methodological
Approaches to Flexibility in Religious Laws” on 11
May 2017. It tries to show similarities and differen-
ces between Jewish and Islamic law as well as bet-
ween Orthodox and Catholic canon law. Contrary to
widespread opinion that religious law is unchange-
able, it first deals with the various flexibilization
mechanisms in the four legal traditions and asks for
their reasons. It examines whether these mecha-
nisms fulfill a different function when there is an
active lawmaker and codified law in a legal order.
Are they merely about the interpretation of existing
norms or also about developing them further? Are
these instruments only in the hands of the religious
authorities or also available to the ordinary faithful?
Flexibility exists in secular law, too, but in religious
law it has the special feature of being theologically
justified.
The Forum for the Comparison of Legal Discourses
of Religions held a workshop on May 11th, 2017 at
the Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg
on the topic “Methodical Approaches to Flexibility
in Religious Laws.” This topic was presented in
relation to four religious legal traditions by an
expert of each tradition: Ronen REICHMAN1 for Jew-
ish law, Serdar KURNAZ2 for Islamic law, Anargyros
ANAPLIOTIS3 for Orthodox canon law and Helmuth
PREE4 for Catholic canon law.5 Subsequently, the
author of this article gave a keynote speech to draw
attention to similarities and differences and to
bring the legal scholars of the four traditions into
discussion with each other and with the public. The
present article is based on this keynote speech, the
discussion and the subsequent reflections of the
author.
Usually, conferences in the field of secular compar-
ative law take place in such a way that a series of
1* Prof. Dr. Dr. Burkard Josef Berkmann is Professor of Canon Law at the
LMU Munich.
1 Lecture: “Aspects of legal development in the Halacha.” Reichman's
lecture has not yet been published. Whenever the present essay refers to
his lecture, the oral version of 11 May 2017 is meant.
2 Lecture: “Three models to resolve the tension between tradition and
innovation in Islamic law.”
3 Lecture: “Flexibilization mechanisms in Orthodox Canon Law: Oikono-
mia and its limitations.”
4 Lecture: “Flexibilization Instruments in Catholic Canon Law.”
5 All these contributions are also published in the journal Ancilla Iuris.
Some of the references in this article refer to them.
Abstract
Der vorliegende Artikel baut auf den vier Vorträgen
auf, die am 11. Mai 2017 in Heidelberg auf dem
Workshop zum Thema „Methodische Ansätze für
die Flexibilität in religiösen Rechten“ gehalten wur-
den. Er versucht, Ähnlichkeiten und Unterschiede
zwischen dem jüdischen und dem islamischen Recht
sowie dem orthodoxen und dem katholischen Kir-
chenrecht aufzuzeigen. Entgegen der verbreiteten
Meinung, religiöses Recht sei unveränderlich,
behandelt er zunächst die Vielfalt von Flexibilisie-
rungsmechanismen in den vier Rechtstraditionen
und fragt nach den Gründen dafür. Er untersucht,
ob diese Mechanismen eine andere Funktion erfül-
len, wenn es in einer Rechtsordnung einen aktiven
Gesetzgeber und kodifiziertes Recht gibt. Geht es nur
um die Interpretation bestehender Normen oder
auch um deren Fortbildung? Liegen die besagten
Instrumente nur in der Hand der religiösen Autori-
täten oder auch der einfachen Gläubigen? Flexibili-
tät gibt es zwar auch im säkularen Recht, aber im
religiösen Recht weist sie die Besonderheit auf, dass
sie theologisch begründet wird.
Das Forum für den Vergleich der Rechtsdiskurse
der Religionen veranstaltete am 11. Mai 2017 an der
Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg
einen Workshop zum Thema „Methodische
Ansätze für die Flexibilität in religiösen Rechten“.
Dieses Thema wurde in Bezug auf vier religiöse
Rechtstraditionen jeweils von einem Experten die-
ser Tradition dargestellt: Ronen REICHMAN1 für das
jüdische Recht, Serdar KURNAZ2 für das islamische
Recht, Anargyros ANAPLIOTIS3 für das orthodoxe
kanonische Recht und Helmuth PREE4 für das
katholische Kirchenrecht.5 Im Anschluss daran
hielt der Verfasser des vorliegenden Artikels ein
Impulsreferat, das auf Ähnlichkeiten und Unter-
schiede aufmerksam machen und die Rechtsge-
lehrten der vier Traditionen miteinander sowie mit
dem Publikum in eine Diskussion bringen sollte.
Der vorliegende Artikel beruht auf diesem Impuls-
referat, der Diskussion und nachfolgenden Refle-
xionen des Autors.
Tagungen im Bereich der säkularen Rechtsverglei-
chung laufen in der Regel so ab, dass auf eine Reihe
1*Prof. Dr. Dr. Burkard Josef Berkmann ist Professor für Kirchenrecht an
der LMU München.
1 Vortrag: „Aspekte der Rechtsfortbildung in der Halacha“. Der Vortrag
Reichmans ist noch nicht publiziert. Sooft der vorliegende Aufsatz auf
seinen Vortrag Bezug nimmt, ist die mündliche Fassung vom 11. Mai
2017 gemeint.
2 Vortrag: „Drei Modelle zur Lösung der Spannung zwischen Tradition
und Innovation im islamischen Recht“.
3 Vortrag: „Flexibilisierungsmechanismen im Orthodoxen Kanonischen
Recht: Oikonomia und ihre Grenzen“.
4 Vortrag: „Flexibilisierungsinstrumente im Katholischen Kirchenrecht“.
5 Alle diese Beiträge sind ebenfalls in der Zeitschrift Ancilla Iuris publi-
ziert. Auf sie beziehen sich manche Verweise in diesem Artikel.

To continue reading

REQUEST YOUR TRIAL