Are Human Rights Moral or Juridical Rights? ? Sind Menschenrechte moralische oder juridische Rechte?

Author:Lorenz Engi
Pages:135-175
SUMMARY

Human rights have a legal and a moral side. In the context of this contribution and from the legal-philosophical aspect, two characteristics are particularly important in the distinction between law and morals. Law is enacted and set forth in a formalised manner, while morals take effect in an informal way; and law is backed by an institutional system that guarantees sufficient dependability of... (see full summary)

 
FREE EXCERPT
ANCILLAIURIS(anci.ch)2012:135InternationalLawandEthics 135
Summary
Humanrightshavealegalandamoralside.
Inthecontextofthiscontributionandfrom
thelegalphilosophicalaspect,twocharacter
isticsareparticularlyimportantinthedis
tinctionbetweenlawandmorals.Lawis
enactedandsetforthinaformalisedmanner,
whilemoralstakeeffectinaninformalway;
andlawisbackedbyaninstitutionalsystem
thatguaranteessufficientdependabilityofen
forcement(whilemoralsareenforcedby
meansofspontaneoussocialprocesses).Asre
gardstheclassificationofhumanrights,we
mustdifferentiatebetweentheirdomestic,Eu
ropeanandglobalspheresofapplication:in
westernconstitutionalstates,humanrights
arefullyjuridifiedasfundamentalrights;they
arethusbothjuridicalandmoralrights.They
havelikewiseassumedajuridicalcharacterin
theEuropeanframework,inparticular
throughtheECHRsystem,whileatthesame
timeremainingmoralrights.Atagloballevel,
incontrast,therearestillsubstantialdeficits
intheirenforcement.Inalongandcontinu
ingprocess,however,theenforcementmecha
nismsarebeingprogressivelystrengthened.
Humanrightsarethusatgloballevelnow
moralrightsthatareincreasinglyattaining
juridicalvalidity.
1
1Forvaluablecomments,Iwouldliketothank
Prof.Dr.SiljaVöneky.
SindMenschenrechtemoralischeoderjuridischeRechte?
vonLorenzEngi1
Zusammenfassung
DieMenschenrechtehabeneinerechtlicheund
einemoralischeSeite.ImKontextdesBeitrages
undunterrechtsphilosophischemAspektsind
zweiMerkmalehinsichtlichderUnterscheidung
vonRechtundMoralbesonderswichtig:Das
RechtistinformalisierterWeiseerlassenundge
setzt,währenddieMoralininformellerWeise
wirksamwird;unddasRechtistgedecktdurch
eininstitutionellesSystem,daseinehinreichen
deVerlässlichkeitderDurchsetzungsicherstellt
(währenddieMoraldurchspontanesozialePro
zessezurGeltungkommt).InBezugaufdieEin
ordnungderMenschenrechteistzwischeneinem
innerstaatlichen,einemeuropäischenundeinem
globalenGeltungsbereichzuunterscheiden:In
nerhalbwestlicherVerfassungsstaatensinddie
MenschenrechtealsGrundrechtevollverrecht
licht;siesinddamitjuridischeundmoralische
Rechte.EbensohabensieimeuropäischenRah
meninsbesonderedurchdasEMRKSystem
juridischenCharakterangenommen(während
siegleichzeitigmoralischeRechtebleiben).Auf
globalerEbeneweistdasDurchsetzungsregime
imVergleichdazunocherheblicheDefiziteauf.
IneinembereitslängeranhaltendenProzesswer
dendieDurchsetzungsmechanismenaberfort
laufendverstärkt.DieMenschenrechtesindauf
globalerEbenedahermoralischeRechte,diemehr
undmehrjuridischeGeltungerlangen.
1FürwertvolleHinweisedankeichProf.Dr.Silja
Vöneky.
AreHumanRightsMoralorJuridicalRights?
translatedbyGarethNorbury
LorenzEngiSindMenschenrechtemoralischeoderjuridischeRechte?
136 ANCILLAIURIS(anci.ch)2012:135InternationalLawandEthics
I. Einleitung
DieMenschenrechtewerdenüblicher
weisealsRechtemitvoroderüberpositiver
Geltungverstanden2.Alssolcheliegensie
derpositivenRechtsordnungvoraus.Sie
geltenunabhängigvonrechtlicherKodifi
zierungundDurchsetzung.Diesevorrecht
licheGeltungwirdinderRegelalseine
moralischeverstanden3.DieMenschen
rechtesindausdieserSichtmoralische
Rechte.
Indes,Menschenrechtehabendurchaus
aucheinenjuristischenCharakter.Siesind
inVerträgenverankert,werdendurchnatio
naleundinternationaleGerichtshöfedurch
gesetztusw.SiesindThemadesVölker
rechts,undnichtnurderEthik.
Menschenrechtehabenmithinsowohleine
rechtlichewieeinemoralischeSeite.Jürgen
Habermasverwendetfürdiesenormative
StrukturdasBildeinesJanusgesichts:„Men
schenrechtetrageneinJanusgesicht,das
gleichzeitigderMoralunddemRechtzuge
wandtist.Ungeachtetihresmoralischen
InhaltshabensiedieFormjuristischer
Rechte.Siebeziehensichwiemoralische
Normenaufalles,‚wasMenschenantlitz
trägt‘,aberalsjuristischeNormenschützen
2Vgl.nurOtfriedHöffe,DieMenschenrechteals
LegitimationundkritischerMaßstabderDemo
kratie,in:Schwartländer(Hrsg.),Menschen
rechteundDemokratie(1981),241–274,250
(„DieMenschenrechtesindvorpositive,genauer:
überpositiveGrundsätzevonRechtundStaat.“).
3Vgl.StefanGosepath,SinnderMenschenrechte,
in:Lohmann/Gosepath/Pollmann/Mahler/Weiß,
DieMenschenrechte:unteilbarundgleichge
wichtig?(2005),21–27,23:„AlsmoralischeRechte
geltenMenschenrechteauchunabhängigvon
ihrerfaktischenAnerkennungundBefolgung.
Wenn wirsiealsmoralischeVerpflichtunganer
kennen,danngeltensievorallerpositiven
Rechtssetzung.“
I. Introduction
Humanrightsareusuallyunderstoodas
rightsthathaveapre orsuperpositive
validity2.Assuchtheyareantecedenttothe
positivelegalorder.Theirvaliditydoesnot
dependontheirlegalcodingorenforce
ment.Suchprelegalvalidityisusually
understoodasamoralvalidity3.Inthis
view,humanrightsaremoralrights.
Meanwhile,humanrightshavealso
takenonalegalcharacter.Theyareembod
iedinagreements,enforcedbynationaland
internationalcourts,etc.Theyareamatter,
notonlyofethics,butofinternationallaw.
Humanrightsthereforehavebothalegal
andamoralside.JürgenHabermasusesthe
imageofaJanusfaceforthisnormative
structure:“HumanrightshaveaJanusface
thatissimultaneouslyturnedtowardsmor
alsandthelaw.Regardlessoftheirmoral
content,theyhavetheformoflegalrights.
Theyreferlikemoralstandardstoeverything
2SeeonlyOtfriedHöffe,DieMenschenrechteals
LegitimationundkritischerMaßstabder
Demokratie,in:Schwartländer(ed.),Menschen
rechteundDemokratie(1981),241–274,250(“Die
Menschenrechtesindvorpositive,genauer:über
positiveGrundsätzevonRechtundStaat.”
[Humanrightsareprepositiveor,moreprecisely,
superpositivefundamentalsoflawandstate]).
3SeeStefanGosepath,SinnderMenschenrechte,in:
Lohmann/Gosepath/Pollmann/Mahler/Weiß,Die
Menschenrechte:unteilbarundgleichgewichtig?
(2005),21–27,23:“Al s moralischeRechtegelten
Menschenrechteauchunabhängigvonihrerfak
tischenAnerkennungundBefolgung.Wenn wir
siealsmoralischeVerpflichtunganerkennen,
danngeltensievorallerpositivenRechtsset
zung.”[“Humanrightshavevalidi tyasmoral
rightsirrespectiveoftheiractualrecognitionand
observance.Ifwerecognisethemasamoralobli
gation,theyhavevalidityinprioritytoallpositive
lawmaking.”]
LorenzEngiSindMenschenrechtemoralischeoderjuridischeRechte?
ANCILLAIURIS(anci.ch)2012:135InternationalLawandEthics 137
sieeinzelnePersonennurinsoweit,wiesie
einerbestimmtenRechtsgemeinschaftange
höreninderRegeldieBürgereinesNatio
nalstaates.“4
Wasaberbedeutetesgenau,dassMen
schenrechtesowohljuridischewiemorali
scheRechtesind?Inwiefernsindsiedas
eine,inwieferndasandere?Woliegtder
SchwerpunktderMenschenrechtsgeltung,
eherimjuristischenoderimmoralischen
Bereich?DieserBeitraggehtdiesenFragen
nachundversucht,dennormativenStatus
vonMenschenrechtenzuklären.
DieimFolgendeneingenommenePer
spektiveistinersterLinieeinephilosophi
sche/rechtsphilosophische.Diegrundlegen
denKategorienvonRechtundMoral
4JürgenHabermas,ZurLegitimationdurchMen
schenrechte,in:DiepostnationaleKonstellation.
Politis cheEssays(1998),170–192,177.Ähnlich
betrachtetRainerForstdieMenschenrechteals
zugleichmoralischeundjuridischeRechte“(Das
grundlegendeRechtaufRechtfertigung.Zueiner
konstruktivistischenKonzeptionvonMenschen
rechten,in:Brunkhorst/Köhler/LutzBachmann
[Hrsg.],RechtaufMenschenrechte.Menschen
rechte,DemokratieundinternationalePolitik
[1999],66–105,94;vgl.auchders.,Kritikder
Rechtfertigungsverhältnisse.Perspektiveneiner
kritischenTheoriederPolitik[2011],53ff.).
HabermasstelltanandererStelledenjuristischen
CharakterindenVord erg run d:„DerBegriffdes
MenschenrechtsistnichtmoralischerHerkunft,
sonderneinespezifischeAusprägungdes
modernenBegriffssubjektiverRechte,alsoeiner
juristischenBegrifflichkeit.Menschenrechtesind
vonHausausjuridischerNatur.Wasihnenden
AnscheinmoralischerRechteverleiht,istnicht
ihrInhalt,erstrechtnichtihreStruktur,sondern
einGeltungssinn,derübernationalstaatliche
Rechtsordnungenhinausweist.“(KantsIdeedes
ewigenFriedensausdemhistorischenAbstand
von200Jahren,in:ders.,DieEinbeziehungdes
Anderen[1999],192–236,222).
‘thathasahumanface’,butaslegalnorms
theyprotectindividualsonlytotheextent
thattheybelongtoacertainlegalcommu
nityusuallythecitizensofanationstate.”4
Whatexactlydoesitmean,however,
whenwesaythathumanrightsareboth
juridicalandmoralrights?Towhatextent
aretheyoneortheother?Whereisthevalid
ityofhumanrightsfocused:moreinthe
legalorinthemoralfield?Thiscontribution
pursuesthesequestionsandattemptsto
clarifythenormativestatusofhumanrights.
Thefollowingperspectiveisprimarilyof
aphilosophical/legalphilosophicalnature.
Thefundamentalcategoriesoflawandmor
alsaredeterminedinaphilosophicalsense.
4JürgenHabermas,ZurLegitimationdurchMen
schenrechte,in:DiepostnationaleKonstellation.
PolitischeEssays(1998),170–192,177.Rainer
Forsthassimilarviewsonhumanrightsas
simultaneouslymoralandjuridicalrights”(Das
grundlegendeRechtaufRechtfertigung.Zueiner
konstruktivistischenKonzeptionvonMenschen
rechten,in:Brunkhorst/Köhler/LutzBachmann
[ed.],RechtaufMenschenrechte.Menschenre
chte,DemokratieundinternationalePolitik
[1999],66–105,94;seealsoid.,KritikderRecht
fertigungsverhältnisse.Perspektiveneinerkritis
chenTheoriederPolitik [2011],53ff.).Habermas
elsewhereemphasisesthelegalnature:“Der
BegriffdesMenschenrechtsistnichtmoralischer
Herkunft,sonderneinespezifischeAusprägung
desmodernenBegriffssubjektiverRechte,also
einerjuristischenBegrifflichkeit.Menschenrechte
sindvonHausausjuridischerNatur.Wasihnen
denAnscheinmoralischerRechteverleiht ,ist
nichtihrInhalt,erstrechtnichtihreStruktur,
sonderneinGeltungssinn,derübernational
staatlicheRechtsordnungenhinausweist.”[“The
conceptofhumanrightsisnotmoralinorigin,
butratheraspecificoccurrenceofthemodern
conceptofsubjectiverights,i.e.alegalconceptu
ality.Humanrightshaveaninnatelyjuridical
nature.Whatgivesthemtheappearanceofmoral
rightsisnottheircontent,noreventheirstruc
ture,butasenseofvalidity thatappliesbeyond
nationstatelegalorders.”](KantsIdeedesewi
genFriedensausdemhistorischenAbstand
von200Jahren,in:id.,DieEinbeziehungdes
Anderen[1999],192–236,222).

To continue reading

REQUEST YOUR TRIAL