Form and Function of Rabbinic Responsa - Comparative Law Perspectives

Author:Vladislav Zeev Slepoy
Position:Graduated from the Hochschule für jüdische Studien Heidelberg with a doctorate researching 'Halachic Literature in Ashkenaz during the years 1350 to 1500
Pages:76-102
 
FREE EXCERPT
Ancilla Iuris, 2018 Lagen des Rechts Synopsis E-ISSN 1661-8610
Constellations of Law DOAJ 1661-8610
Ancilla
Iuris
Special Issue:
Legal Scholarly Responses in Comparison
Prof. Dr. Ronen Reichman
Dr. Britta Müller-Schauenburg (Guest Editors)
Form und Funktion rabbinischer Responsen –
eine rechtsvergleichende Perspektive
Form and Function of Rabbinic Responsa –
Comparative Law Perspectives
Vladislav Zeev Slepoy*
Translated by Jacob Watson
SLEPOYFORM AND FUNCTION OF RABBINIC RESPONSA
ANCILLA IURIS 2018, 123 124
I.
INTRODUCTION
A structured presentation of the rabbinic response
literature from a comparative law perspective is
difficult for several reasons. One issue is the extent
of this literature, which has accompanied the Jew-
ish oeuvre for – depending on how defined – 1000 to
1500 years1; the number of responsa is estimated to
fill several thousand volumes (Shmuel Glick/ sup-
poses in his newest bibliography that there exist far
more than 4000 collections of responsa), with new
additions each year. The number of individual
responsa surely lies somewhere in the several hun-
dred thousand, and that’s counting only the printed
responsa, not the vast amounts of answers to hal-
akhic questions offered online today by many Rab-
bis.2 This tremendous number of works that,
depending on the criteria,3 can be counted among
the response literature necessarily leads to a point
where almost any statement could be found along-
side its opposite in descriptions of this genre; and
there would be no risk of not finding a reference in
this ocean of literature to substantiate both.
An ordinary conversation about responsa as an
independent genre of rabbinic literature is made all
the more difficult when one considers the number
of perspectives from which the responsa can be dis-
cussed. Since the blossoming of Judaic scholarship,
responsa have served as sources for historical,
sociological, philological – indeed scientific and
mathematical – as well as legal theoretical studies;
but their fundamental importance and determina-
tion was and remains halakhic. This discrepancy
between “inward” directed determinacy and “out-
ward” directed applications leads to the fact that
there are no clear criteria for judging whether a spe-
cific text belongs to the genre of response literature
or not. The absence of any such universal definition
ultimately ends up blurring the subject matter
being presented and makes overarching statements
either too general or inapplicable.
1* Dr. Vladislav Zeev Slepoy graduated from the Hochschule für jüdische
Studien Heidelberg with a doctorate researching “Halachic Literature in
Ashkenaz during the years 1350 to 1500”. He is currently a research asso-
ciate at TU Berlin.
1 Although the Talmud already does contain hints at rabbinical corre-
spondence, the emergence of response literature as a historical literary
phenomenon is dated back to the Gaonaic Period (Babylonia, 7th–11th
century) (see Israel M. Ta-Shma, Response, in: Encyclopaedia Judaica
XVII, S. 2 29).
2Shmuel Glick, Kuntress ha-teshuvot he-hadash. A bibliographic thesau-
rus of response literature published from ca. 1470–2000, 4 vols. (2006–
2009) [Hebr.]. Menachem Elon, (Jewish Law: History, Sources, Princip-
les (transl. from the Hebrew by B. Auerbach and M. J. Sykes), 4 vols.
(1994), here vol. III, p. 1462 assumes over 300,000 individual responsa.
3 More on this see below.
I.
EINLEITUNG
Eine strukturierte Darstellung der rabbinischen
Responsenliteratur unter einem vergleichenden
Aspekt ist ein aus mehreren Gründen schwieriges
Unterfangen. Zum einen liegt es in dem Umfang
dieser Literatur, die das jüdische Schaffen seit – je
nach Definition – 1000 bis 1500 Jahren begleitet;1
die Menge der Responsen wird auf mehrere Tau-
send gedruckte Bände geschätzt (Shmuʾel Glick
geht in seiner neuesten Bibliographie von weit über
4000 Responsensammlungen aus), wobei jedes
Jahr einige neue dazukommen. Die Anzahl einzel-
ner Responsen ist mit Sicherheit auf mehrere Hun-
derttausend zu schätzen, wobei wiederum nur
gedruckte Responsen gezählt werden und die
unüberschaubare Menge der heute im Internet
gegebenen „Antworten“ nicht mitgezählt werden
kann.2 Diese gewaltige Anzahl von Werken, die, je
nach unterschiedlichen Kriterien,3 zu der Respon-
senliteratur gezählt werden können, führt zwangs-
läufig dazu, dass bei der Beschreibung dieser Gat-
tung beinahe jede beliebige Aussage sowie ihr
Gegenteil gemacht werden können, ohne dass man
Gefahr laufen würde, diese nicht durch einschlä-
gige Belege aus dem Ozean dieser Literatur unter-
mauern zu können.
Ein allgemeines Gespräch über Responsen als eine
eigenständige Gattung rabbinischer Literatur wird
umso schwieriger, wenn man die Anzahl der Per-
spektiven bedenkt, aus denen über diese gespro-
chen werden kann. Denn seit dem Aufblühen der
Wissenschaft des Judentums werden die Respon-
sen als Quellen für historische, soziologische, phi-
lologische – ja naturwissenschaftliche und mathe-
matische –, aber auch rechtstheoretische Studien
verwendet; doch ihre Grundbedeutung und
-bestimmung war und bleibt die halachische. Diese
Diskrepanz zwischen der „nach Innen“ gerichteten
Bestimmung und der „nach Außen“ gerichteten
Verwendung führt dazu, dass es keine klaren Krite-
rien gibt, nach denen die Zugehörigkeit eines
bestimmten Textes zu der Gattung der Responsen-
literatur bestimmt werden kann. Das Fehlen einer
solchen allgemeingültigen Definition verwischt
1*Dr. Vladislav Zeev Slepoy promovierte 2016 an der Hochschule für jüdi-
sche Studien Heidelberg zum Thema „Halachische Literatur in Asch-
kenas in den Jahren 1350–1500“ und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter
an der TU Berlin.
1 Obwohl sich bereits im Talmud Hinweise auf einen rabbinischen Brief-
wechsel finden, wird die Entstehung der Responsenliteratur als eines
historisch-literarischen Phänomens in die gaonäische Epoche (Babylo-
nien, 7.-11. Jh.) datiert (vgl. Israel M. Ta-S hma, Response, in: Encyclo-
paedia Judaica XVII, S. 229).
2Shmuel Glick, Kuntress ha-teshuvot he-hadash. A bibliographic thesau-
rus of response literature published from ca. 1470–2000, 4 Bde. Ramat
Gan 2006–2009 [Hebr.]. Menachem Elon, (Jewish Law: History, Sour-
ces, Principles (transl. from the Hebrew by B. Auerbach and M. J.Sykes),
4 Bde., Philadelphia 1994, hier Bd. III, S. 1462 geht von über 300’000 ein-
zelnen Responsen aus.
3 Mehr dazu siehe unten.

To continue reading

REQUEST YOUR TRIAL